Boogie-Woogie WM in in Charkiw

Gisela und Jörg Burgemeister auf Platz 6 im WM-Finale in Charkiw

Am Sonntag, den 24. Oktober, fand in Charkiw (Ukraine) die Weltmeisterschaft Boogie Woogie statt – für die meisten Paare das erste internationale Präsenzturnier seit fast 2 Jahren!

Als eines von vier deutschen Paaren hatten sich Gisela und Jörg Burgemeister (1. Langenselbolder RRC 1975 e.V.) aufgrund ihrer Weltranglistenposition und der jüngsten Erfolge bei den Online-Worldcups in der Senior-Klasse qualifiziert.

Nach einer langen Anreise inklusive etwas Sightseeing in Kiew und Charkiw begann das Turnier für die beiden im Charkiwer Sportpalast Lokomotiv am Sonntag gegen 13 Uhr.

Schon in der Vorrunde war höchste Konzentration gefragt: Vier der sieben Finalplätze sollten direkt vergeben werden. Trotz der zweitbesten Wertung für die Musikinterpretation reichte es für die Langenselbolder nicht ganz zur Direktqualifikation – als Vorrundenfünfte lagen sie zwar fünf Punkte vor Platz 6, aber auch jeweils einen Punkt hinter Platz 3 und 4.

So ging es eine Stunde später in der Hoffnungsrunde um die letzte Chance, das Finale zu erreichen. Die Auslosung wollte es, dass Gisela und Jörg nicht wie sonst üblich mit einem weiteren Paar gemeinsam auf der Fläche standen, sondern als letztes Paar allein tanzen durften.

Mit dieser finalähnlichen Situation fühlten sich die beiden sichtbar wohl, auch getragen von der lautstarken Unterstützung des deutschen Teams und der mitgereisten Fans. Am Ende ihres Tanzes stand der deutliche Sieg in der Hoffnungsrunde. Bei ihrer 15. WM-Teilnahme erreichten sie somit zum 7. Mal das Finale.

Auch ein zweites deutsches Paar (Sabine und Marco Rissmann / TSC „Take it easy“ Königs Wusterhausen e.V.) qualifizierte sich über die Hoffnungsrunde für das Finale, das von zwei französischen, einem italienischen und zwei Paaren aus der Schweiz komplettiert wurde.

In der Slow-Runde am frühen Abend konnten die Langenselbolder leider nicht ganz an die zuvor gezeigten Leistungen anknüpfen, so dass es hier nur zu Platz 7 reichte. Mit dem fünften Platz im Fast-Finale bestätigten die beiden dann noch einmal ihre Vorrundenleistung und verbesserten sich so in der Endabrechnung auf den 6. Platz.

Ergebnis im Finale (Senior Class):

  1. Stéphane Martins / Stéphanie ARNAUD, Frankreich (35,35)
  2. Stephan Eichhorn / Conny Versteegen, Schweiz (33,3)
  3. Lucio Damato / Beatrice Venturi, Italien (28,64)
  4. Roland Hasenfratz / Susanne Hasenfratz, Schweiz (27,66)
  5. Karim Koudache / Laurie Bares, Frankreich (27,58)
  6. Jörg Burgemeister / Gisela Burgemeister, Deutschland (25,2)
  7. Marco Rissmann / Sabine Rissmann, Deutschland (24,29)

Die auf der Webseite eingesetzten Cookies haben wichtige Funktionen für unsere Webseiten inne und erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen. Klicken Sie auf "Zustimmen", um den Einsatz der Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen