Termin Bundeswettbewerb Tanzen in der Schule 2019: Sa., 12.05.2020, Ort: steht noch nicht fest. Für diesen Wettbewerb qualifizieren sich jeweils die beiden Erstplatzierten des LE Tanz 2020 und werden vom Hess. Tanzsportverband eingeladen. Nähere Einzelheiten einschl. Ausschreibung hierzu folgen Ende November/Anfang Dezember 2019.

________________________________________________________________________________________________________
Ausschreibung Bundeswettbewerb Tanzen in der Schule 2020:

  • Datum: 16. Mai 2020
  • Zeit: 11.30 – 18.00 Uhr
  • Aufgund der hohen TN-Zahlen in den Form.-Wettbewerben ist es notwendig, bspw. die Vorrunden getrennt oder die gesamten Wettbewerbe getrennt durchzuführen (Gruppen-Form. und Paar-Form., Schachtelungen von Altersgruppen, auch wäre gegeben, dass ein großes u. kleines Finale getanzt werden kann; sehr sinnvoll bei den teilweise sehr langen Anfahrtswegen). Hier ist eine musikalische Trennung zwingend notwendig. Dies bedeutet, zwei Hallen in unmittelbarer Nähe oder miteinander verbunden, jedoch räumlich getrennt oder z.B. eine Vier-Felder-Halle od. anderweitig große Halle, die räumlich/akustisch geteilt werden kann.
  • Eine große Tribüne muss zumindest in einer der beiden Hallen vorhanden sein. Ausreichende Kapazitäten an Umkleiden sind notwendig.
  • Der Verein/Der Ausrichter sorgt für Auf- u. Abbau, das Catering und die Betreuung der Nebenräume. Der Erlös des Caterings steht dem Verein/dem Ausrichter zur Verfügung.
  • Kosten kommen auf den Veranstalter nicht zu, jedoch freier Eintritt für Teilnehmer u. Zuschauer.
  • Die Organisation der Turniere sowie Besetzung der TL und WR obliegt dem DTV.
  • Für Rückfragen steht der Schuslportbeauftragter DTV Dr. Hans-Jürgen Burger (schulsport@tanzsport.de), jederzeit gerne zur Verfügung.

Bewerbungen bitte bis zum 01.09.2019 an die Geschäftsstelle DTV (Nadine Winkelhausen): winkelhausen@tanzsport.de

Dr. Hans-Jürgen Burger

Schulsportbeauftragter DTV u. HTV

_________________________________________________________________________________________________________

3. Bundeswettbewerb Tanzen in der Schule in Bad Kreuznach 

Erst zum dritten Male fand der Bundeswettbewerb Tanzen in der Schule statt. Die ersten beiden Male war man in Hessen zu Gast. In diesem Bundesland hat der Entscheid auf Landesebene eine jahrzehntelange Tradition. Hier gibt es erfahrene Helfer, die sich auch sofort bereit erklärten in ein anderes Bundesland zu reisen, um die dritte Auflage zu einem Erfolg zu verhelfen. Der TSC Crucenia Bad Kreuznach stellte sich Anfang Mai zum ersten Mal dieser Herausforderung und bewältige diese Aufgabe mit Bravour.

Eine große organisatorische Herausforderung war, dass die Wettbewerbe in zwei auseinanderliegenden Hallen ausgetragen wurden. Allerdings waren beide Drei-Felder-Hallen mit Tribüne ausgestattet und daher sehr gut geeignet. Zusätzlich stand eine 2-Felder-Halle für Proben und große Umkleidekapazitäten zur Verfügung. Dies ermöglichte eine parallele Abwicklung aller Turniere und hielt den Zeitrahmen, besonders für die Schulen, die eine weite Anreise hatten, in erträglichem Umfang. Für die Durchführung bedeutete dies aber auch, dass man zwei unabhängige Turnierleitungsteams mit der dazugehörenden Technik benötigte. Hier konnte der Hessische Tanzsportverband mit seiner großen Erfahrung bei der Ausrichtung von Großveranstaltungen helfen.

In der Röso-Halle tanzten die Formationen Gruppe Modern Styles in den einzelnen Altersstufen. Unter Moderation von Anne Heußner und Alexander Schalk wurden zunächst in allen drei Altersstufen die Vorrunde durchgeführt. Den Auftakt machten die jüngsten Tänzerinnen und Tänzer der Altersstufe WK IV.  Ihnen war die Aufregung deutlich anzumerken. Dennoch lagen ihre gezeigten Leistungen so dicht zusammen, dass man entschied alle Formationen in einem Finale noch einmal gegeneinander antreten zu lassen. Die sehr gemischten Wertungen drückten das gleichmäßige Leistungsniveau noch einmal aus. Über den Sieg freuten sich das Karl-Theodor-von-Dalberg-Gymnasium aus Aschaffenburg. Damit ging der Sieg an Bayern, denn nur im Tanzsport treten die Tänzerinnen und Tänzer aus Nordbayern unter hessischen Farben an den Start.

Ergebnis: WK IV

  1. Karl-Theodor-von-Dalberg-Gymnasium Aschaffenburg
  2. Reismann-Gymnasium Paderborn
  3. Konrad-Duden-Schule Bad Hersfeld
  4. Gesamtschule Gedern
  5. Albrecht-Dürer-Schule 1 Weiterstadt

6./ 7.   Albrecht-Dürer-Schule 2 Weiterstadt

6./ 7.   Schillergymnasium Köln

In der nächsten Altersstufe WK II/III hatten sich acht Formationen für den Bundeswettbwerb qualifiziert. Der hier geforderte Modern Style kann aus dem Bereichen Jazz und Modern Dance, Hip Hop, Jumpstyle, Video-Clip Dancing oder Cheerleading kommen. Diese Bandbreite wurde auch genutzt. Sehr große Unterschiede erkannte man bei der Größe der Formationen. Grundvoraussetzung ist die Teilnahem von sechs Tänzerinnern oder Tänzern. Beeindruckend war die Teilnehmeranzahl der Chiemsee-Realschule aus Prien am Chiemsee. Umso faszinierender war die Synchronität der dargebotenen Choreographie. Beeindruckend wie die große Tanzfläche ausgenutzt wurde und dann immer wieder zu einer Einheit sich zusammenzog. Spektakulär auch die Körperspannung der Schülerinnen und Schüler bei schwierigen Figuren. Mit dieser Leistung waren sich die Wertungsrichter einig, das ist eindeutig die Tagesbestleistung und der Sieg beim diesjährigen Bundeswettbewerb.

Ergebnis: WK II/III

  1. Chiemsee-Realschule Prien am Chiemsee
  2. Karl-Theodor-von-Dalberg-Gymnasium Aschaffenburg
  3. Gesamtschule Gedern Gedern
  4. Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim
  5. Evangelische Schulgemeinschaft Erzgebirge Annaberg
  6. Sekundastufe Jülich
  7. Christian-Kretschmar-Schule Merzig
  8. Heinz-Nixdorf-Gesamtschule Paderborn

 

Die Schülerinnen und Schüler der Wettkampfklasse I (WK I) gehören der Jahrgangsstufe 10 – 13 und jünger aber mindestens der 5. Klasse an. Sie zeigten in ihren Vorführungen teilweise schon sehr akrobatische Teile und trugen damit sehr zur Unterhaltung des Publikums bei. Auch hier ging der Sieg erneut nach Bayern. Das Paul-Klees-Gymnasium aus Gersthofen, begeisterte mit Präzision und hohem tänzerischen Ausdruck.

Ergebnis: WK I

  1. Paul-Klee-Gymnasium Gersthofen
  2. Caspar-David-Friedrich-Schule Berlin
  3. Mittelrhein-Gymnasium Mühlheim-Klärlich
  4. Wilhelm-Filchner Schule Wolfhagen
  5. Geschwister-Scholl-Gymnasium Löbau
  6. Grashof-Gymnasium Essen
  7. Werner-von-Siemens-Gymnasium Großenhain
  8. Bischof-Neumann-Schule Königstein
  9. Albrecht-Dürer-Schule Weiterstadt
  10. Gesamtschule Kierspe Kierspe

Discofox-School-Cup

Im Discofox-School-Cup konnten die Tänzerinnen und Tänzer freiwillig als Paare an den Start gehen, sofern sie bereits am Kombinationswettbewerb und/oder Formationswettbewerb teilgenommen hatten. Eine freie Zusammenstellung von Partnerschaften innerhalb der Schulmannschaft war möglich. Das Ergebnis wurde in Einzelwertung der Paare ohne Unterteilung in Altersgruppen ermittelt. Hier domminierten die hessischen Paare. Unter den 20 Paaren belegten hessische Paare die ersten acht Plätze. Der Sieg ging an ein Paar der Bischof-Neumann-Schule aus Königstein.

Kombination (Standard/Latein)

Eine Mannschaft besteht im Kombinationswettbewerb aus drei bis fünf Paaren, wovon die drei besten Paare mit dem Ergebnis ihrer Platzziffern für den Mannschaftswettbewerb gewertet werden.  Damit die Tänzerinnen und Tänzer, die den Tanzsport nur in der Schule betrieben nicht benachteiligt sind dürfen in einer Schulmannschaft maximal zwei Schülerinnen oder Schüler dabei sein, die eine DTV-Startberechtigung an DTV-Turnieren haben.

 

Kombination (Standard/Latein) WK I

  1. Liebfrauenschule Bensheim (Hessen)

 

Kombination (Standard/Latein) WK II/III

  1. Königin-Mathilde-Gymnasium/ Herford (Nordrhein-Westfalen)

 

Ravensberger Gymnasium

Kombination (Standard/Latein) WK IV

  1. Ravensberger Gymnasium 1 Herford (Nordrhein-Westfalen)

 

Formation-Paare

Und dann gibt es auch noch die Wettbewerbe in den einzelnen Altersklassen der Formationen Paare. Sie können unterschiedliche Tänze aus verschiedenen Bereichen wie Standard-, Lateinamerikanische Tänze, Discofox, Salsa, Rock´n´Roll u.a. oder auch in Mischformen präsentieren.  Im Gegensatz zu den Formationen im Modern Style müssen zwei Drittel der Choreographie in Tanzhaltung getanzt werden. Zu einer Mannschaft gehören mindestens sechs Schülerinnen und Schüler. Hier war das Christoph-Jacob-Treu-Gymnasium aus Lauf an der Pegnitz (Bayern) eindeutige Tagessieger, denn sie gewannen sowohl in der WK I wie auch in der WK II/III ihre Wettbewerbe. Lediglich in der WK IV siegten die Tänzerinnen der Liebfrauenschule aus Bensheim.

 

Fazit des 3. Bundeswettbewerbes

Die insgesamt 656 Schülerinnen und Schüler aus sieben Bundesländern erreichte die dritte Auflage eine neue Rekordmarke. Die zwei großen Hallen ermöglichten einen verbesserten Ablauf.  Durch eine verbesserte Organisationsstruktur wurde der Zeitplan gut eingehalten. Damit konnten fast alle Teams ohne eine Übernachtung teilnehmen, auch wenn für manche der Bus schon im 5 Uhr morgens abfahren musste. Aber auch die Chance auf mindestens zweimal ihr Können unter Beweis zu stellen ist aus pädagogischer Sicht dieses Mal möglich gewesen. Die Siegerehrung, die zum Abschluss in einer Halle durchgeführt wurde lies alle Schülerinnen und Schüler vereint ihre Erfolge feiern. DTV-Jugendwartin Sandra Bähr, die den ganzen Tag vor Ort war, hatte alle Hände voll zu tun bei der Siegerehrung die Erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler auszuzeichnen. Mit fünfmal Gold und dreimal Silber lagen die Schülerinnen und Schüler aus Bayern am Ende ganz vorne im Medaillenspiegel. Allerdings holten die Hessen 50 Prozent der Medaillen.

Dr. Hans-Jürgen Burger, der DTV-Schulsportbeauftragte, war voll des Lobes für die Mitglieder des TSC Crucenia Bad Kreuznach um die 1. Vorsitzende Kirsten Geißler. „Sie haben an alles gedacht. Professionelle und liebevolle Vorbereitung vor Ort,“ schwärmte er nach der Veranstaltung. Müde und erschöpft wirkte er trotzdem am Ende, denn er selbst hatte mit seinen guten Vorbereitungen viele Wochen vorher begonnen und trug wesentlich zum Erfolg dieser Veranstaltung bei.  Das Ziel, dieser Veranstaltung ist es Nachwuchstänzerinnen und Nachwuchstänzer für den Transport über die Schule hinaus in den Vereinen zu begeistern. Bleibt zu hoffen, dass diese Mühen auch in den Vereinen spürbar ankommen.

Cornelia Straub

________________________________________________________________________________________________________

2. DTV-Bundeswettbewerb Tanzen in der Schule – Steigerung der Teilnehmerzahlen um 30%

Hessische Teams mit 11 Medaillen am häufigsten auf dem Treppchen

Der Bundeswettbewerb Tanzen in der Schule hat inzwischen einen festen Platz in der Wettbewerbsstruktur des DTV gefunden und sich bereits mit seiner Zweitauflage nach 2017 etabliert. Mit achteinhalb Stunden Dauer ist er bereits jetzt an den Grenzen seiner Auslastung angelangt.

Insgesamt nahmen 550 Schülerinnen und Schüler in 43 Mannschaften aus sieben Bundesländern teil: Bayern, Berlin, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Saarland. Dies bedeutet eine Zunahme der Teilnehmerzahl um exakt 30% gegenüber 2017. Nimmt man die teilnehmenden Bundesländer und damit Landestanzsportverbände aus den Jahren 2017 und 2018 zusammen, gibt es insgesamt in neun LTV konkrete Aktivitäten, den Schulsport im Tanzen wettbewerbsmäßig zu organisieren.

Hier gilt es zu überlegen, wie am besten zukünftig geplant werden kann, da die Teilnehmerzahlen von Jahr zu Jahr unterschiedlich sein können und dies erst kurz vor Durchführung des Events feststeht. Das Grundkonzept, Formations- und Kombinationswettbewerbe über Vor-, Zwischen- und Endrunden zu schachteln, bildet einen abwechslungsreichen Rahmen und ermöglicht den Schülerinnen und Schülern sowie betreuenden Lehrerinnen und Lehrern und Gästen, die bunte Vielfalt des Tanzsports hautnah zu erleben. Diese Form der Konzeption wird auch in einigen Landestanzsportverbänden in den Landesentscheiden seit vielen Jahren äußerst erfolgreich praktiziert. Der Motivationsfaktor ist für unseren Nachwuchs an der Basis somit sehr hoch, da viele Highlights von allen miterlebt und Anregungen für die eigene tänzerische Zukunft mit nach Hause genommen werden können.

Hessen war in neun von zehn Wettbewerben am Start und dies oftmals mit der über den Landesentscheid Tanz, der zum zweiten Male im April erfolgreich in Königstein im Taunus ausgetragen wurde, qualifizierten Maximalteilnehmerzahl von zwei Teams je Wettbewerb. Somit stellten wir mit Abstand die größte Teilnehmerzahl aller Bundeländer mit 157 Schülerinnen und Schülern, 28,5% der Gesamtteilnehmerzahl. Bezogen auf eine einzelne Schule trifft dies auf die Liebfrauenschule Bensheim zu, die in sechs Wettbewerben mit 54 Schülerinnen an den Start ging. Für Hessen nahmen ferner die Albrecht-Dürer-Schule Weiterstadt (3 Teams), Albert-Einstein-Schule Maintal (1+Discofox), die Bischof-Neumann-Schule Königstein (2+Discofox), die Gesamtschule Gedern (1), die Heinrich-Heine Schule Dreieich (1) sowie die Wilhelm-Filchner Schule Wolfhagen (1) teil.

Die Wahl von Maintal als erneuten Austragungsort hatte zwei Gründe. Der gastgebende Verein TTC Fortis Nova Maintal e.V. ist ein sehr verlässlicher und kompetenter Partner und lokaler Organisator der Rahmenbedingungen sowie die zentrale Lage von Maintal ganz in der Nähe von Frankfurt am Main. Es sollte somit den anreisenden Teams die Möglichkeit gegeben werden, möglichst ohne zusätzliche Übernachtungskosten teilzunehmen. Es gab Schulen, die sich um vier Uhr in der Frühe aufmachten, um mit dabei zu sein. Das ist Einsatz! Gleichermaßen von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern!

Gegenüber der Ausschreibung im vergangenen Jahr wurden lediglich kleine Anpassungen vorgenommen, sodass erneut ein Kombinationswettbewerb 4-Tänze Standard und Latein (Langsamer Walzer, Quickstep, Cha Cha Cha, Jive) als Mannschaftswettbewerb sowie zwei Formationsturniere Gruppentanz Modern Styles und Paartanz. Unterschieden wird in  drei Altersgruppen nach Jahrgängen der Unter-, Mittel- und Oberstufe. Ein weiterer Wettbewerb, der sich in diesem Jahr ebenfalls größerer Beliebtheit erfreute, ist der Discofox-School-Cup. Auch hier war beste Stimmung zum Abschluss. Insgesamt stehen zehn Wettbewerbe im Programm.

Alle Teilnehmer erhielten eine Gold-, Silber- und Bronze- oder Teilnehmermedaille. Insbesondere die Teilnehmermedaillen sind als pädagogisch sehr wertvoll anzusehen, da sie doch ein wenig über einen knapp verpassten Medaillenrang hinwegtrösten und für alle eine schöne Erinnerung darstellen.

Nachfolgend die hessischen Medaillengewinner:

Kombinationswettbewerb WK IV (Klasse 5 – 7):

  1. Bischof-Neumann-Schule Königstein, 3. Liebfrauenschule Bensheim

Kombinationswettbewerb WK II/III (Klasse 8 – 9 u. jünger):

  1. Albert-Einstein-Schule Maintal, 3. Liebfrauenschule Bensheim

Kombinationswettbewerb WK I (Klasse 10 – 13 u. jünger):

  1. Liebfrauenschule Bensheim

Formationswettbewerb Paartanz WK IV:

  1. Liebfrauenschule Bensheim

Formationswettbewerb Paartanz WK I:

  1. Liebfrauenschule Bensheim

Formationswettbewerb Modern Styles WK IV:

  1. Albrecht-Dürer-Schule Weiterstadt II

Discofox-School-Cup (Paarwertung):

  1. Liebfrauenschule Bensheim I, 2. Albert-Einstein-Schule Maintal, 3. Liebfrauenschule Bensheim II

 

Dr. Hans-Jürgen Burger, Schulsportbeauftragter DTV u. HTV


_________________________________________________________________________________________________________
Hessen erfolgreichstes Bundesland beim 1. DTV-Bundeswettbewerb Tanzen in der Schule

Großartige tänzerische Leistungen und viele begeisterte Schülerinnen und Schüler erlebten alle diejenigen, die beim 1. DTV-Bundeswettbewerb Tanzen in der Schule in Maintal mit dabei waren. Der TTC Fortis Nova Maintal e.V. schuf vor Ort hervorragende Rahmenbedingungen in der Sporthalle der Albert-Einstein-Schule.

Insgesamt nahmen 385 Schülerinnen und Schüler in 37 Mannschaften aus sechs Bundesländern teil: Bayern, Brandenburg, Bremen, Hessen Nordrhein-Westfalen und Saarland. Hessen stellte das größte Kontingent an Mannschaften und war mit dem Gewinn von 14 Medaillen (5 Gold-, 4 Silber- und 5 Bronzemedaillen) erfolgreichstes Bundesland.

Die Teams hatten sich größtenteils über die Landesentscheide als Erst- und Zweitplatzierte ihres Bundeslandes qualifiziert. Ausgeschrieben waren drei verschiedene Wettbewerbe: Kombination 4-Tänze Standard und Latein als Mannschaftswettbewerb, Formationen Gruppentanz Modern Styles und Formationen Paartanz in jeweils drei Altersgruppen nach Jahrgängen der Unter-, Mittel- und Oberstufe unterschieden. Somit konnte das gesamte Schulspektrum der weiterführenden Schulen berücksichtigt werden und es ergab sich ein buntes Bild an Standard- und Lateintänzen, Jazz und Modern Dance, Hip Hop, Rock´n´Roll, Cheerleading, Freestyle und vielen anderen Stilrichtungen. Im Anschluss an diese Wettbewerbe bildete der Discofox-School-Cup einen schwungvollen Abschluss.

Alle Schülerinnen und Schüler erhielten in den abschließenden Siegerehrungen eine Medaille. Die Erstplatzierten Gold, Silber und Bronze, alle anderen eine Teilnehmermedaille. Sieben Stunden Non-Stopp-Tanzmarathon Tanzen in der Schule gingen wie im Fluge vorüber.

Nachfolgend die hessischen Medaillengewinner.

Kombinationswettbewerb WK IV (Klasse 5 – 7): 1. Liebfrauenschule Bensheim, 3. Bischof-Neumann-Schule Königstein;

Kombinations-wettbewerb WK II/III (Klasse 8 – 9 u. jünger): 1. Albert-Einstein-Schule Maintal, 2. Liebfrauenschule Bensheim;

Kombinationswettbewerb WK I (Klasse 10 – 13 u. jünger): 3. Christian-Wirth-Schule Usingen;

Formationswettbewerb Paartanz WK IV: 1. Liebfrauenschule Bensheim;

Formationswettbewerb Paartanz WK II/III: 2. Heinrich-Heine-Schule Dreieich;

Formationswettbewerb Paartanz WK I: 3. Bischof-Neumann-Schule Königstein;

Formations-wettbewerb Modern Styles WK IV: 1. Albrecht-Dürer-Schule Weiterstadt I, 2. Albrecht-Dürer-Schule Weiterstadt II;

Formationswettbewerb Modern Styles WK II/III: 3. Heinrich-Heine-Schule Dreieich;

Discofox-School-Cup (Paarwertung): 1. Bischof-Neumann-Schule Königstein I, 2. Bischof-Neumann-Schule Königstein II, 3. Liebfrauenschule Bensheim I

Dr. Hans-Jürgen Burger, Schulsportbeauftragter HTV u. DTV